Deutsches Krebsforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft - Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg

DKFZ-ZMBH-Allianz Aktuelles

  • 21.09.2016 | Pressemitteilung
    Werner Franke erhält Tannhauser-Medaille
  • 01.07.2016 | Pressemitteilung
    ISQBP Award in Computational Biology für Rebecca Wade
  • 27.05.2016 | Pressemitteilung
    Sonderforschungsbereich 1036 erfolgreich in die zweite Förderperiode
  • Veranstaltungen

  • 12.01.2017 | DKFZ-ZMBH Allianz Kolloquium
    Gunnar von Heijne Dep. of Biochemistry and Biophysics, Stockholm University, Sweden
    Protein folding inside and outside the ribosome
  • 18.01.2017 | DKFZ-ZMBH Allianz Seminar für junge Wissenschaftler
    Margarida Cardoso Moreira H. Kaessmann Lab, ZMBH
    The evolution of developmental gene expression programs in mammals
    Courtney König H. Augustin lab, DKFZ
    The stromal activation marker Endosialin during atherosclerosis, fibrosis, tumor progression and metastasis
  • 19.01.2017 | DKFZ-ZMBH Allianz Kolloquium
    Didier Picard Dép. de Biol. Cellulaire, Université de Genève Sciences III, Geneva, Switzerland
    The molecular chaperone Hsp90: unusual partners, places and drugs
  • 26.01.2017 | DKFZ-ZMBH Allianz Kolloquium
    Florian Greten Georg Speyer Haus, Institute for Tumor Biology and Experimental Therapy, Frankfurt/Main, Germany
    Cell plasticity and cellular crosstalk in the stroma of colorectal tumors

Die Forschungsprogramme

  • Struktur, Funktion und Regulation von Biomolekülen

  • Aufbau und Differenzierung von Zellen und Stammzellen
  • Entwicklung und Regeneration, Degeneration, Altern und Krebs

DIE DKFZ-ZMBH-Allianz

Die im Jahr 2007 gegründete DKFZ-ZMBH-Allianz ist eine strategische Allianz zwischen dem Forschungsschwerpunkt Zell- und Tumorbiologie des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) und dem Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg (ZMBH). Die Allianz hat das Ziel, ein international impulsgebendes interdisziplinäres Forschungszentrum mit kommunikativer Wissenschaftskultur an der Schnittstelle zwischen Molekularbiologie, Zellbiologie, Tumorbiologie und Biomedizin in Heidelberg zu etablieren.